05 Mrz

PR statt offener Bürgerdialog

Zwiespältig waren die Eindrücke der Nachbarschaftsinitiative Platanenpower von der Informationsveranstaltung der Stadt Münster am 3. März zum „HafenMarkt“. Zwar wurde der Stand der Planungen graphisch aufbereitet, aber eine breite und ergebnisoffene Diskussion mit den Bürgern war ausdrücklich nicht gewünscht. Konsequent führte daher Oberbürgermeister Markus Lewe in seiner Begrüßung auch aus, dass es nicht mehr um ein „Ob“, sondern nur noch um das „Wie“ gehen würde. Nach Ansicht der Nachbarschaftsinitiative Platanenpower ist das „Wie“ dasselbe in Grün wie zuvor. Kein Problem wurde gelöst, nur die Dächer werden nun bepflanzt und es kommt ein „Täschchenpark“.

Platanenpower hofft, dass die Verantwortlichen einen Blick auf die diversen Stellwände geworfen haben, wo Kritik und Ängste der Anwohner deutlich überwogen. Hier hat die Stadt eine Riesenchance vertan, in eine echte und ehrliche Diskussion mit den Bürgern zu kommen.

So machte dann schließlich die Technik den besten Vorschlag des Abends, als für alle lesbar der Rechner ankündigte, das System herunterzufahren. Dies muss auch beim E-Center / Hafencenter / HafenMarkt erfolgen – es hilft nur noch ein echter Neustart!

17 Okt

Platanenpower zum Hafencenter..

Position von „Platanenpower“ zur weiteren Entwicklung des „Hafencenters“ und Hansa-Hafen

(14. Oktober 2019)

Prämissen:

I.) Am 22. Mai 2019 wurde durch den Rat der Stadt Münster der Klimanotstand ausgerufen. Platanenpower erwartet, dass Politik und Verwaltung ihrer Selbstverpflichtung nachkommen und ökologische, gesellschaftliche und ökonomische Nachhaltigkeit bei jeglichen davon betroffenen Entscheidungen berücksichtigen.

II.) Vor dem Hintergrund des Klimanotstandes und des Urteils des Oberverwaltungsgerichts zum Bebauungsplan, steht und fällt jede weitere Entwicklung in Hansa-Hafen mit einem Verkehrskonzept. Platanenpower erwartet, dass sich Politik und Verwaltung für eine Reduzierung des bereits heute unzumutbaren Verkehrsaufkommens und den damit verbundenen Belastungen durch Lärm und Abgase für das Viertel einsetzen.

Daraus folgt:

1.) Das Areal muss neu überplant werden, eine „Heilung“ ist nicht möglich. Diese Neuplanung kann nur unter den voranstehenden Prämissen und im Kontext weiterer Projekte, wie etwa auf dem Gebiet der ehemaligen Osmo-Hallen, gelingen.

2.) Das Primat einer echten Bürgerbeteiligung ist zwingend – keine Alibiveranstaltungen mehr!

3.) Kein E-Center! Wenn Einzelhandel, dann ist kleinteiliger zu bevorzugen; Inhaber/Anwohner geführte, kleinere Geschäfte, die keinen zusätzlichen Verkehr generieren, sind denkbar.

4.) Bei einer Neuplanung ist der Fokus auf bezahlbaren Wohnraum in einem autoarmen Umfeld zu legen.

5.) Die Ansiedlung von sozialen und kulturellen Einrichtungen ist einzubeziehen. Platanenpower sieht hier eine realistische Chance für einen echten Treffpunkt im Viertel.

6.) Das Viertel benötigt unbedingt mehr Grünflächen und schattenspendende Bäume.

7.) Die Tiefgarage könnte zur Quartiersgarage werden. Ein neoliberales Modell – die Stadt zahlt den Bau, ein Investor kassiert – lehnt Platanenpower ab. Eine Gebührenordnung muss sozialverträglich sein. Der oberirdische Parkraum ist dagegen drastisch einzuschränken.

Schon aus ökologischen Gründen und wegen der Nachhaltigkeit wäre der Erhalt der bereits vorhandenen der Bausubstanz anzustreben, allerdings sieht Platanenpower diejenigen in der Verantwortung, die ohne rechtliche Grundlage versucht haben, Tatsachen zu schaffen.