10 Sep

Musikprogramm beim Nachbarschaftsfest

Liebe Nachbarn,

wir freuen uns, dass Musikprogramm für unser Fest mitteilen zu dürfen.

Es treten Liedermacher Jones und Patcho auf. Des weiteren das Duett Cuppatea (https://cuppatea.de/). Als letzter Music-Act wird die „Musikapelle“  Spaßandas (http://spassandas.de/) ihr bestes geben.

Zusätzlich werden sich einzelne Initiativen aus unseren Vierteln auf der Bühne vorstellen.

29 Aug

Kunstausstellung

Unsere Künstlerin und Mitstreiterin Irmgard Schneidereit stellt am kommenden Samstag, 4. September 2021 im Rahmen des Schauraums 2021 auf der Kuhstraße 4 ihre Kunstprojekte aus!

Irmgard freut sich auf interessierte Besucher*Innen unter Einhaltung der AHA und 3G Regeln.

03 Aug

Einladung zum Nachbarschaftsfest

Hallo liebe Nachbarn und Nachbarinnen,

am 18. September möchten wir unter Einhaltung der Coronaschutzverordnung unser Nachbarschaftsfest auf dem Hansaplatz wieder mit euch feiern. Wir freuen uns sehr darauf.

Wir hoffen, dass die 7-Tage-Inzidenz 35 oder weniger sein wird. Wir haben dazu ein entsprechendes Hygienekonzept erarbeitet und genehmigt bekommen.

Auf dem Fest gelten die allgemeinen AHA-Regeln.  Einlass erfolgt nur für diejenigen, die mindestens eine der drei folgenden Kriterien erfüllen: negativer Corona Test, der innerhalb der letzten 24 Stunden vor Betreten des Festgeländes durchgeführt wurde, oder Personen mit vollständiger Impfung, oder Genesene, die innerhalb der vergangenen sechs Monate Corona hatten

Über das genauere Musik- und Kulturprogramm informieren wir in den nächsten Wochen.

17 Mai

Bürger:innen geben Einwendungen gegen den Hafenmarkt ab

Am Samstag, den 15.Mai hat sich eine Initiative aus Bürger*innen des Hansa-Hafen-, Herz-Jesu- und den umliegenden Vierteln am Stadthaus 3 getroffen, um Einwendungen gegen den Bebauungsplan 609, Hafenmarkt/Hafencenter, abzugeben.

Mehrere Initiativen und Vereine wie „Mehr Lebensqualität für das Hansa- und Hafenviertel“, Hafenverein „Initiative Zukunft Hafen“, Nachbarschaftsinitiative „Platanenpower“ oder „Haie am Hafen“ haben sich unter „Zukunfthafen-ms“ im Rahmen der Offenlegung vereint. Sie weisen darauf hin, dass noch bis zum 21. Mai die Möglichkeit besteht, Einwendungen gegen den Hafenmarkt / Hafencenter an die Stadtverwaltung zu senden. Die Initiative weist darauf hin, dass es das Recht aller Bürger*innen ist, Einwände gegen einen Bebauungsplan zu erheben.

Das Thema Hafenentwicklung rund um das Herz-Jesu- und Hansa/Hafen-Viertel wird nun seit gut 20 Jahren kontrovers diskutiert und scheinbar ist kein Ende in Sicht.

Keine der Initiativen will eine ewige Baustelle auf dem Gelände des Hafencenters, aber nicht ohne Grund hat das Oberverwaltungsgericht Münster den Baustopp verfügt.

Die Kritik am neuen Plan aber bleibt, denn das Vorhaben verschlechtert die Lebens- und Wohnsituation (auch) in den anliegenden Vierteln. Die hohe Verkehrsbelastung wird durch den Hafenmarkt weiter zunehmen und die gesundheitsgefährdende Lärmbelastung dadurch weiter ansteigen.

Durch mehr als 3.000 qm zusätzliche Verkaufsfläche wird aus der guten Versorgung eine Überversorgung der Viertel um den Hafenmarkt/Hafencenter. Außerdem führt der Hafenmarkt zum Ruin alteingesessener Ladenlokale. Die Initiativen weisen darauf hin, dass die versprochene „Markthalle“ Augenwischerei ist. 87% der Verkaufsfläche bleiben als Verbrauchermarkt im EDEKA-Stil erhalten.

Für die vereinigten Initiativen ist neben einer sozial-ökologischen Verkehrswende, besonders bezahlbarer Wohnraum für das Quartier das dringlichste Anliegen. Es entstünden zwar 34 neue Wohnungen am Hafenmarkt, aber  keine dieser Wohnungen wird öffentlich gefördert und wäre somit preisgebunden.

Weitere Hintergründe zum geplanten Hafenmarkt, inklusive Anregungen zur Gestaltung der Einwände, können unter https://www.zukunfthafen-ms.de eingesehen werden.

16 Mai

Schaukasten

Wir haben unseren Schaukasten neu bestückt. Schau doch mal vorbei, wenn du am Hansaring entlangkommst. Es gibt viele aktuelle Infos zu den Einwendungen gegen das Hafencenter

16 Mai

Viertel Info

Liebe Anwohnerin, lieber Anwohner,

hast DU Lust auf mehr Autoverkehr, mehr Lärm, auf stickigere Luft, extreme Quartierverdichtung, etc. durch die Neugestaltung des Hafenmarkt- und des ehemaligen OSMO-Geländes?

NEIN?

Dann findest Du hier Infos, wie WIR gemeinsam dagegen vorgehen können.

https://www.zukunfthafen-ms.de/

Denn WIR sind das Viertel und können hier unserer

Stimme Gehör verschaffen.

01 Feb

PM zum offenen Brief an die Stadtwerke

Offener Brief der Nachbarschaftsinitiative Platanenpower an die Stadtwerke zur geplanten Baumaßnahme an der Bremer Straße

Die Nachbarschaftsinitiative Platanenpower zeigt sich in einem offenen Brief an die Stadtwerke Münster enttäuscht über die Informationspolitik zur bevorstehenden Baumaßnahme an der Bremer Straße .

Es handelt sich um eine Baumaßnahme an sehr zentraler Stelle in Münster, die sich über fast fünf Jahre hinziehen wird, Baumfällungen vorsieht, und mit erheblichen Einschränkungen für die Anwohner:innen einhergeht.

Nach einer sehr kurzfristig angekündigten Information fand am Mittwoch dieser Woche um 16:00h eine Informationsveranstaltung statt. Vielen Anwohner:innen war es nicht möglich an der Veranstaltung teilzunehmen durch den extrem kurzen Vorlauf und der Terminierung. Um 16:00h waren die meisten Anwohner:innen noch beruflich eingebunden, beziehungsweise befanden sie sich auf dem Heimweg.

Eine offene Diskussion wurde schon dadurch nicht ermöglicht, dass die Stadtwerke auf einer Präsentationsfolie bekannt gab, dass „Fragen werden erst allen angezeigt, nachdem ein Moderator sie genehmigt hat“ (eingeblendeter Hinweis in der Videokonferenz). Diese Vorgehensweise entspricht nicht den Prinzipien einer freien Meinungsäußerung.

Nach dieser Informationsveranstaltung muss ausreichend Zeit verbleiben, um auf Basis der geplanten Baumaßnahme rechtzeitig Nachfragen stellen zu können. Daher fordert die Nachbarschaftsinitiative Platanenpower eine zeitnahe weitere Informationsveranstaltung, die von einem/r externen Moderator/in geleitet wird, bevor die Baumaßnahme eingeleitet wird und die Anwohner vor vollendete Tatsachen gesetzt werden.

Die Nachbarschaftsinitiative Platanenpower erhofft sich, dass die Eskalation sich nicht wiederholt, die 2018 im Rahmen der Baumfällung auf dem Hansaring entstand.