18 Jan

WDR 5 Stadtgespräch zum Kanalausbau

Am Donnerstag, den 25. Januar 2024 findet das WDR Stadtgespräch zum Kanalausbau im Bennohaus statt. Die Sendung wird live übertragen, Einlass ist ab 19:15h. Kommt gerne vorbei, die Meinungen der Stadtbewohner*Innen sind gefragt.

20 Nov

Platanenpower begrüßt „Grün statt Grau e.V“ als neuen Netzwerkpartner

Am vergangenen Samstag fand die Gründungssitzung des Vereins Grün statt Grau statt. Der junge Verein hat sich zum Ziel gesetzt, urbane Räume durch Entsiegelung und Neupflanzung grüner und lebenswerter zu gestalten und so neuen Platz für Begegnung und Biodiversität zu schaffen. Durch die Entsiegelung und Begrünung möchte der Verein einen Beitrag zu Klimaschutz und Klimaanpassung leisten.

Dem Verein Grün statt Grau ist es darüber hinaus ein Anliegen, durch neue Beteiligungskonzepte, Workshops und Bildungsreihen möglichst viele Menschen in die aktive Gestaltung der Stadt einzubinden und so neue Ideen in die zukunftsfähige Stadtentwicklung einzubringen. So können soziale Gerechtigkeit, Inklusion und generationenübergreifende Werte Einklang in die Stadt von Morgen finden.

Wir von Platanenpower freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit.

09 Nov

Tiny Forest / Klimawäldchen auf dem Areal der ehemaligen Araltankstelle an der Wolbecker Strasse

Wir haben einen Antrag an die Stadtverwaltung gestellt das Grundstück an der Wolbecker Straße 140 (bislang Aral Tankstelle) zu entsiegeln und dort einen Tiny Forest nach der Methode von Akira Miyawaki anzulegen. 

Was kann ein Tiny Forest?

  • Die Vielfalt der Pflanzen bieten Lebensraum für Vögel und Insekten.
  • Durch die dichte Vegetation und die Bearbeitung des Oberbodens wächst das Wäldchen schneller als herkömmliche Waldpflanzungen.
  • Er filtert Luftschadstoffe wie Stick- und Schwefeloxide.
  • Wie ein Schwamm nehmen die Waldinseln Wasser auf, was vor allem bei Starkregen hilfreich ist.

2019 rief die Stadt Münster den Klimanotstand aus und setzte sich zum Ziel bis 2030 Klimaneutralität zu erreichen. Die Stadt ging damit eine Selbstverpflichtung ein, in Zukunft bei allen Entscheidungen den Klimaschutz stärker zu berücksichtigen. 

Nun steht eine Entscheidung an wie dieses Grundstück weiter genutzt wird. Jetzt hat die Stadt Münster eine großartige Gelegenheit ihr Engagement und die Ernsthaftigkeit für den Klimaschutz zu beweisen.

An der Wolbecker Straße gibt es ein sehr hohes Verkehrsaufkommen, eine dichte Besiedlung / Versiegelung. Haben wir den Mut genau dort wo man viel Profit mit dem Grundstück erzielen könnte, den Bewohnern eine kleine, ökologisch wichtige Oase zu geben.

Wir benötigen innerhalb der Stadt Flächen für Grün und Lebensqualität. Hier könnte etwas bislang neues entstehen, dass die Lebensqualität, dem Klimaschutz, der biologischen Vielfalt, der Luftreinhaltung und dem Gewässerschutz zuträglich ist.

Bislang nimmt Münster mit der stärksten Flächenbodenversiegelung in NRW den schlechten vierten Platz** ein. Es wäre jetzt ein guter Zeitpunkt damit zu beginnen das gesteckte Ziel Klimaneutralität 2030 anzugehen.

*https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/klima-urwald-stadt-100.html

**VdS Schadenverhütung, GDV

10 Okt

Protest gegen Baumfällungen am Kanal

Am Kanal, in Höhe der Brücke zum Guten Hirten, werden aktuell etliche wunderschöne Eichen und andere Bäume gefällt. Menschen sind vor Ort und in den Bäumen und versuchen das mit einer Baumbesetzung und einer Mahnwache zu verhindern. Kommt solidarisch vorbei!

Warum das nicht passieren darf?

  1. Die Kanalverbreiterung, für die die Bäume angeblich weichen müssen, ist zurzeit politisch umstritten und blockiert. Die Pläne sind schon Jahre alt, u.a. müssen erst noch fünf Brücken umgebaut werden.
  2. In Zeiten der Klimakrise dürfen wir hunderte Jahre alte Bäume nicht mehr fällen, schon gar nicht für einen Kanal, auf dem vor allem Kohle und Gas transportiert wird.
  3. Der Kanal ist ein wichtiges Naherholungsgebiet in unserem Stadtteil ohne große Parkanlagen. Die betroffenen Eichen stehen in einem der wenigen stadtnahen Orte, wo Bäume noch wild wachsen dürfen.

Wenn Ihr das auch so seht, helft die Bäume zu retten!

26 Aug

Nachlese zum Fest

Liebe Anwohner*Innen, liebe Besucher*Innen des Nachbarschaftsfest. Wir freuen uns, daß wir vor 2 Wochen das Fest mit euch feiern durften. Es war sorgar ein kleines Jubiläum, zum fünften mal konnten wir es mit euch begehen. Trotz eines kleines Schauers hatte es der Wettergott mit uns gut gemeint, die vielen Besucher und die entspannte Atmosphäre zeugen davon.

Zum zweiten Mal haben wir es zusammen mit dem Bennohaus durchgeführt. Sie haben für das musikalische Programm gesorgt. Ohne so einen starken Netzwerkpartner an unserer Seite könnten wir das Fest in dieser Dimension nicht alleine stemmen.

Wir möchten uns auch ganz herzlich für die Unterstüzung des Festes bei allen Kuchenspender*innen , der Bäckerei Schrunz und Rewe Hennig für ihre Sachspenden bedanken.

Auch in diesem Jahr haben wieder viele Initativen mit Ständen und/oder Wortbeiträgen am Fest teilgenommen. Wir freuen uns, daß Münster isst Veggie, die B-Side, Trägerverein der Stadtteilbücherei am Hansaring, Tierheim Münster, Vertreter des Paul-Gerhardt-Hauses, Initative Pro Zimmermannsches Wäldchen, INDRO e.V., Initiative ZukunftHafen e.V.i.G, Mehr Lebensqualität für das Hansa- und Hafenviertel, bei uns waren.   

05 Aug

Programm zum Nachbarschaftsfest

Kunst, Kultur, Workshops, Infostände und jede Menge Live-Musik: Platanenpower und das Bennohaus laden auch in diesem Jahr wieder alle Nachbarn und Vereine aus dem Ostviertel ein, bei leckerem Essen und guter Musik ins Gespräch zu kommen, sich kennenzulernen oder sich zu vernetzen. Am Samstag, den 12. August, beginnt das Fest wie üblich um 14 Uhr, neu in diesem Jahr ist ein Kinderflohmarkt (Anmeldungen hierzu werden unter initiative@platanenpower.de entgegen genommen). Auf der Bühne spielen die Künstlerin Hannah Melea, der Cantatore Danilo Mannelli, die Band Banda Bantu und um 19 Uhr schließlich die 12-köpfige Gruppe „Boomtown Shakedown“ zum fulminanten Abschluss. Das Fest klingt aus mit DJ Phili Con Carne. Der Eintritt ist wie immer frei. Das Fest wird unterstützt durch das Erasmus + Programm. 

16 Jan

Mahnwache zur Unterstützung der Klimaaktivisten in Lützerath

Aus unseren Reihen hatten Christian und Doro Mitte der letzten Woche spontan zu einer Mahnwache als Zeichen der Solidariät mit den Aktivisten von Lützerath angemeldet.

Über 50 Teilnehmer erschienen bei regnerischen Wetter am vergangenen Samstag vor dem Historischen Rathaus um gegen die Räumung des Ortes für den Braunkohleabbau zu demonstrieren.
Klimaschutz ist die zentrale Herausforderung. Das muß endlich ernst genommen werden, gerade bei uns in Deutschland, wo der Emissionsverbrauch so hoch ist wie in kaum einem anderem Land auf unserem Planeten.