13 Mrz

Stellungnahme der Nachbarschaftsinitiative Platanenpower zur Haushaltsbefragung der Stadt Münster im Hafen-, Hansa-, und Herz-Jesu Viertel 2019

Die Stadt Münster hat nun die Ergebnisse ihrer eigenen Haushaltsbefragung im „Hafen-, Hansa-, Herz-Jesu-Viertel 2019“ veröffentlicht. Die Bürger des Viertels haben zur Frage „Was gefällt Ihnen am wenigsten in Ihrem Viertel“ geantwortet, dass ihnen an erster Stelle die Verkehrssituation am allerwenigsten gefällt (25,9%), gefolgt vom Bau des Hafencenters mit 19,5%. Es waren Rang 1 und 2 aus 82 verschiedenen Möglichkeiten.

Eine weitere Frage wurde zur Verschlechterung im Viertel innerhalb der letzten fünf Jahre gestellt. Am schlechtesten wurde an erster Stelle das Auto (Parken / Verkehr) mit 35,5% angegeben und an zweiter Stelle der Bau des Hafencenters mit 27% als Antwort auf die Frage „Wie hat sich ihr Stadtviertel in den letzten fünf Jahren verändert? Bitte nennen sie die wichtigsten Gründe für Verschlechterungen“. Aus über 45 aufgelisteten Antworten nannten über 60% der Befragten den Verkehr und den Bau des Hafencenters als die beiden Hauptgründe für eine Verschlechterung im Viertel.

Trotzdem hält die Stadtverwaltung weiter an der Planung zum Hafencenter fest.

Im neuen Flächennutzungsplan wird zusammenfassend zugegeben: „…Vorbelastungen existieren in Form von deutlichen Verkehrsbelastungen insbesondere entlang des Hansarings, in dessen Folge die Bereiche entlang des Hansarings hohen Belastungen aus Verkehrslärm mit Beurteilungspegeln oberhalb der geltenden Orientierungs- und Grenzwerte bis teilweise in den Grenzbereich der Unzumutbarkeit ausgesetzt sind. Eine Belastung durch Luftschadstoffe ist infolge der hohen Verkehrsbelastungen ebenfalls gegeben…“ sowie „… Für den Änderungsbereich sind infolge der Verkehrslärmvorbelastung am Hansaring vornehmlich zusätzliche Einwirkungen auf die Verkehrslärmsituation als erhebliche nachteilige Umweltauswirkung zu bewerten.“

Die Nachbarschaftsinitiative Platanenpower fragt sich, wie Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) in seiner Ansprache bei der Informationsveranstaltung der Stadt Münster am 3. März zum HafenCenter/HafenMarkt wohl wissend um die Ergebnisse der Umfrage sagen konnte, dass es nur noch um das „Wie“ und nicht um das „Ob“ des Baus des Hafencenters gehen würde.

Platanenpower zeigt sich sehr enttäuscht darüber, dass die Verwaltung unter der Leitung des Oberbürgermeisters Lewe sich nicht an die Ergebnisse ihrer eigenen Umfrage gebunden fühlt und sich gegen den Wunsch der Bürger*innen durchsetzen möchte.

Schreibe einen Kommentar